Zehn Aktive vertraten bei den Kreismeisterschaften auf den langen Strecken die Farben des QTSV, um auf diese Weise die Form auf den "langen Kanten" zu testen. Gleich sechs QTSV'er hatten sowohl für 800 und 1.500m Freistil gemeldet. Zwei Schwimmer starteten in der Kombination 800m Freistil und 400m Lagen. Zwei hatten nur für 400m Lagen bzw. 800m Freistil gemeldet. Beim letzten Meeting in diesem Jahr wurden nochmals sieben Bestmarken erzielt. Krankheitsbedingt wurde auf vier Starts verzichtet, so dass bis auf 2 Ausnahmen ausschließlich Siege erzielt wurden. Bei den Ausnahmen handelte es sich dann jedoch um jeweils einen Doppelsieg. Mit den zwölf Jahrgangssiegen avancierte der QTSV dann auch zum erfolgreichsten Verein der Veranstaltung, die Schwimmkreise Osnabrück-Land, Vechta und Cloppenburg gemeinsam im Hallenbad Dissen ausrichteten. 13 Vereine mit 98 Teilnehmern absolvierten 131 Starts.

 

Doppelsieger in der Stadt am Teutoburger Wald wurden Michal Adamczyk, Heiko Boknecht, Lidia Hackmann, Ann-Kathrin Lukannek und Christina Tapken. Tagessiege gelangen Christian Gärtner, Lidia Hackmann und Heiko Boknecht. Gärtner schlug über 800m Freistil in 8:59 als Erster an vor Adamczyk, der Boknecht noch im Zielanschlag übersrpinten konnte (9:44 zu 9:45). Über 1.500m Freistil siegte dann Boknecht (18:48) vor Adamcyzk (19:06) und Anneken (19:41). 400m Lagen schwamm bei den Herren nur Winfried Reumann. Als ältester Teilnehmer konnte er mit 8:24 durchaus zufrieden sein.

Bei den Damen zeigte Lidia Hackmann zwei couragierte Rennen und belohnte sich am Ende mit dem Gesamtsieg über 1.500m Freistil. Nach einer Steigerung von fast einer Minute fehlte in 20:03,19 nicht viel, um die 20 Minutengrenze zu knacken. Dritte wurde Ann-Kathrin Lukannek in 21:06. Die gleiche Platzierung erreichte sie auch über 800m Freistil (10:56), knapp vor Christina Tapken (10:59). Platz ging an Lidia (10:29). Der Tagessieg ging noch an Lucia Penzel (TuS Bad Rothenfelde/10:24). Sie setzte sich auch über 400m Lagen durch (5:41), gefolgt von Christian Tapken (5:51). Nach den vielen Kilometern in der letzten Trainingswochen bewegten die Leistungen auf bzw. über dem erwarteten Niveau.