QTSV-Herren erreichen besten Platz ever - Fünfter mit 12.546 Punkten

Beim ersten Saisonhöhepunkt in diesem Jahr - der DMS Landesliga Niedersachsen in Hildesheim - überzeugten die Herren des QTSV mit einer Gesamtpunktzahl von 12.546 und dem hervorragenden fünften Platz. Somit gelang die beste Platzierung seit Zugehörigkeit zur Landesliga seit 2009. Das neunköpfige Team um Trainer Christian Gärtner war perfekt vorbereitet und konnte bei fast allen 26 Starts die anvisierten Zeiten erreichen, zu 75 Prozent aber übertreffen. Gegenüber dem Vorjahr waren die Leistungen 7 % mehr Wert. Sieger des bisjährigen Durchgangs wurde die SGS Hannover mit 13.677 Punkten, vor TW Göttingen (13.521 Punkte) und Zweitliga-Absteiger Delmenhorster SV (13.214 Punkte). Vor den Artländern plazierte sich nur noch die SSG Braunschweig (12.809 Punkte). Den Gang in die Bezirksligen müssen Aufsteiger Waspo Nordhorn und der SV Garbsen antreten.

DMS Landesliga Niedersachsen 2015_1

 

Erfolgreichser Schwimmer war Christian Gärtner - er kam auf 2.299 Punkte. 2.155 Punkte erzielte Martin Kesse, gefolgt von Andreas Haidukiewitz (1.953 Punkte), Heiko Boknecht (1.829) und Youngster Michal Adymczyk (1.803). Alle fünf Schwimmer hatten vier Starts im Programm. Starke 1.382 Punkte aus drei Starts steuerte Stefan Middendorf zum Ergebnis bei. Bei je einem Start erhöhten Hartmut Anneken (423), Malte Stühmeier (352) und Daniel Kater (350) das Punktekonto.

Folgende Zeiten ragen aus den durchweg sehr guten Leistungen heraus. Christian Gärtner mit dem punktbesten Leistung über 200m Freistil in 1:57,92 (598), Andreas Haidukiewitz mit neuen Bestzeiten über 100m Freistil (0:53,99) und 200m Rücken (2:23,06), Martin Kesse mit der zweitbesten Leistung des Teams über 100m Freistil (0:53,82) und Bestzeit über 400m Freistil (4:22,89), Heiko Boknecht mit sehr starken 2:33,66 über 200m Brust und 5:04,99 über 400m Lagen, Michal Adamcyzk mit neuen Bestzeiten über 100m Brust (1:13,06) und 400m Lagen (5:10,03) und Stefan Middendorf mit 0:24,83 über 50m Freistil quasi aus dem Stand.

Dank gilt an dieser Stelle an Christian Gärtner für die perfekte Planung und Vorbereitung, Norbert Lukannek und Hartmut Lorenz für die Betreuung sowie Winfried Reumann für das Wettkampfrichten. Nicht zuletzt an alle Aktiven für die vielen anstrengenden Kilometer und ihren Einsatz. Nur so kam es zur besten Platzierung ever.