QTSV spielt die wichtigste Rolle beim Heimwettkampf

52 Einzel- und 13 Gesamtsiege - ein Vereinsrekord

Endlich spielte wieder das Wetter richtig mit und sorgte für optimale Bedingungen beim 47. Artlandschwimmfest. 221 Teilehmer aus 13 niedersächsischen, nordrhein-westfälischen sowie einem französischen Verein bestätigten dies mit einer Vielzahl sehr guter Leistungen. Insbesondere die Aktiven der leistungsstarken Vereine Wilhelmshavener SSV, Waspo Nordhorn und TSV Quakenbrück zeigten in den 26 Einzel- und 5 Staffelwettbewerbe schnellen und spannenden Schwimmsport. Am Ende lag der Ausrichter und Veranstalter mit 52 Einzelsiegen vorne. In der offenen Klasse schlugen die Quakenbrücker 13mal als Schnellste an. Waspo- und WSSV-Schwimmer gelang dies je achtmal. Der TuS Bramsche schaffte zwei Tagessiege. Die Quakenbrücker bewiesen ihre Ausgeglichenheit durch Siege über 4*100m Lagen bei den Damen und Herren und gewannen den Wanderpokal sowie im Nachwuchsbereich über 4*50m Freistil mixed.

 47. Artland-Schwimmfest 2016_1

 13 Gesamtsiege

Fünf Quakenbrücker konnten sich Tagessiege sichern. Dreimal erfolgreich war DJM-Starterin Ulrike Nestmann. Obwohl sie diesmal ausschließlich auf Nebenstrecken antrat, setzte sich über 50m Rücken sowie 100m und 200m Schmetterling durch. Je zwei Tagessiege gingen auf das Konto von Lidia Hackammn (100m & 200m Rücken, Michal Adamczyk (200m Rücken & Freistil) und Heiko Boknecht (200m Schmetterling & Brust). Tina Tapken setzte sich über 200m Freistil durch. Lidia schwamm bei ihrem Sieg über 200m Rücken in 2:48,18 zudem einen neuen Vereinsrekord. In den Lagenstaffel waren die QTSV-Quartette mit Lidia, Ulrike, Tina und Isa Schevzov in 5:07,29 bzw. Stefan Middendorf, Heiko, Pavel und Michal in 4:37,53 nicht zu schlagen wie auch die gemischte Nachwuchsstaffel mit Amelie Ditzler, Rieke Schnuck, Noah Ostermann und Georg Hackmann. Über 4*100m Freistil war es besonders spannend. Bei den Herren lagen Waspo und der QTSV das gesamte Rennen gleich auf mit wechselnden Führungen. Am Ende hatte Waspo in 4:01,23 mit nur 3/100 Vorsprung das bessere Ende für sich. Bei den Damen holte Tina in starken 1:03,50 den Sieg heraus gegen die Wasporanerinnerin in sehr guten 4:27,53 , doch leider stellte das Kampfgericht einen Wechselfehler fest, so dass der Sieg Makulatur war.

Die besten Leistungen schwammen die Schwimmer aus Wilhelmshaven. Vierfachsieger Oliver Herget bei den Herren (59,17/498 Punkte) und Dreifacherste Manja Weber (1:05,19/509), jeweils über 100m Freistil. Lisa Bleek setzte sich zudem über 200m Brust durch. Beim Waspo Nordhorn verteilten sich die Tagessiege auf Clara Schiphorst, Adrian Bejan, Christopher Plangemann und Lukas Portheine (je 1*) sowie Milan Monse und die Staffeln (je zwei). Vom TuS Bramsche überzeugte Brustschwimmerin Friederike Kliesch als Erste über 50 (0:39,12) und sehr schnellen 1:22,35 über 100m Brust.

52 Einzelsiege durch 40 Teilnehmer

Im Medaillenspiegel der 13 teilnehmenden Vereine konnte sich der QTSV an die Spitze setzen. Die 40 gemeldeten Schwimmer setzten sich mit 52 Gold-, 17 Silber- und 13 Bronzemedaillen durch. Auf Rang 2 folge der Wilhelmshavener SSV mit 42 Erfolgen, 14 zweiten bzw. 10 dritten Plätzen. Waspo Nordhorn kam auf 36 erste Ränge bei 36 zweiten und 16 dritten Plätzen. Es folgen mit beachtlichen 30 vordersten Platzierungen der TuS Bramsche,TSV Ueffeln (28), SG Osnabrück (21), TSG 07 Burg Gretesch (18), TV Ibbenbüren (12), Cloppenburger SV (10), Schwarz-Weiß Lindern (8), BV Essen (6) sowie Les Dauphins du TOEC aus Toulouse (3). Der TuS Bersenbrück freute sich über einmal Bronze. TOEC war der erste fränzösische Club beim Artlandschwimmfest und verlieh der Veranstaltng etwas internationales Flair.

16 weibliche und 24 männliche QTSVer sprangen 122 ins Wasser. Dabei wurden ein Vereins-, 23 Saison- und 56 persönliche Rekorde geschwommen. Am Start waren: Michal Adamczyk, Hartmut Anneken, Danesh und Leyla Asimi-Lissar, Marco Bieler, Hermann Blome, Heiko ud Heinz Boknecht, Wladislaw Borodin, Amelie Ditzler, Leah Frese,Julius Frey, Felix Gerich, Georg und Lidia Hackmann, Moeid Heidary, Ole Kamphaus, Nancy Klat, Till Küthe, Hartmut Lorenz, Stefan Middendorf, Sophie Mlitzke, Arne Müller, Ulrike Nestmann, Emma und Noah Ostermann, Nick Pister, Arne Püster, Winfried Reumann, Yannick Riepe, Isabell und Pavel Schevzov, Kirsten Schleid, Rieke Schnuck, Corinna und Malte Stühmeier, Christina Tapken, Yonna-Tabea Wilgen, Luca Marie Wohler und Yasmina Yildirim. Alle waren beim Haus-WK mit großen Engagment dabei und belohnten sich mit vielen neuen Bestleistungen.

Das Wettkampfgericht unter der Leitung der beiden Schiedsrichter Beermann (Georgsmarienhütte) und Amelsberg (Wilhelmshaven) brachte die 165 Läufe souverän ins Wasser und musste dabei elf Disqualifikationen aussprechen. Dank der automatischen Zeitmessung standen die Ergebnisse in kürzester Zeit - auch online - zur Verfügung. Dank der vielen Helfer konnte somit die Veranstaltung komplett reibungslos und absolut pünktich durchgeführt werden. Besonders erfreut waren alle, dass sich Quakenbrücker Wetter sich sehr positiv verändert hatte mit Sonne und Wärme und ohne Wind. Dank gilt auch der Artländer Bädergesellschaft für die Unterstützung vor, während und nach der Veranstaltung.