QTSV-Schwimmer am schnellsten - TSV Ueffeln im Medaillenspiegel vorn

133 Teilnehmer aus 11 Vereinen der Region Weser-Ems und Hannover starteten beim 36. Vergleichs-Schwimmfestes des QTSV im Quakenbrücker Hallenbad. Die weiteste Anreise hatte das Team von Eintracht Hildesheim, die erstmals in Quakenbrück am Start waren.  Das Wettkampfprogramm umfasste neben 26 Einzelstrecken noch drei Staffelbewerbe. 16 Mal schlugen dabei die Aktiven der ausrichtenden Schwimmabteilung als Schnellste an. 13 Mal kamen die Sieger aus insgesamt vier anderen Vereinen.

36. Vergleichs-Schwimmfest in Quakenbrück_3

Gleich zehn Mal konnten die schnellen Siegerzeiten des Vorjahres getoppt werden. Die beste Leistung Lokalmatadorin gelang Tina Tapken. Sie sprintete die 100m Freistil in 1:02,57 (541 Punkte). Beim Sieg über 400m Freistil verbesserte sie ihre eigene Bestmarke um sechs Sekunden und verfehlte in 4:52,61 nur knapp den Kreisrekord. Eine Überraschung gelang der 15Jährigen Julia Overberg (Lohne), indem sie sich in sehr guten 28,77 (527 Punkte) über 50m Freistil gegen die Konkurrenz durchsetzte. Sie wurde wie Tapken Doppelsiegerin. Dies gelang auch Ulrike Nestmann (QTSV) durch Siege über 100m Brust und 50m Rücken sowie dem Bramscher Nachwuchstalent Friederike Kliesch (100m Lagen und 200m Brust). Drei Erfolge bei den Frauen gelangen Julienne Ziegler vom Zweitligisten SG Region Oldenburg (100m Schmetterling, 200m Lagen und 200m Freistil). Bei den Männern setzten sich mit Martin Kesse (50m Schmetterling, 50m und 100m Freistil) sowie Heiko Boknecht (100m und 200m Brust, 100m Schmetterling) zwei QTSVer dreimal an die Spitze. Kesse schwamm in 55,59 (528 Punkte) auch die beste Leistung bei den Herren. Doppelsieger wurden Stefan Schröder (QTSV/200m und 400m Freistil) sowie Tim Rinas (Bramsche/100m Lagen und 50m Brust). Je einen Erfolg verbuchten Lidia Hackmann (QTSV), Maureen Walker und Maximilian Post (beide Bramsche) sowie Jens Schiphorst und Kevin Meyering (beide Nordhorn). In den 4*50m Staffeln ließen die heimischen Vertreter der Konkurrenz keine Chance. Sowohl über 4*50m Lagen bei Damen und Herren als auch in gemischten 4*50m Freistil hieß der Sieger TSV Quakenbrück. In der Mixed-Staffel gab es sogar einen Doppelsieg.

Mit wenigen Ausnahmen absolvierten die Quakenbrücker-Starter maximal vier Einzelstarts. Auf Grund einiger kurzfristiger krankheitsbedingter Ausfälle - u.a. Michal Adamczyk - und der geringeren Starthäufigkeit, blieb in diesem Jahr "nur" Rang 2 in den Medaillenwertung mit 47 Siegen. Ganz vorne lag der TSV Ueffeln mit 68 Erfolgen (bei 147 Starts). Platz 3 ging an den TuS Bramsche, der 35 Mal auf Platz 1 schwamm. Es folgen TuS Blau Weiß Lohne (22), SG Region Oldenburg (12), VfL Bad Zwischenahn und Eintracht Hildesheim (je 10), BV Essen (5), TuS Bersenbrück (2) sowie SFN Vechta (1).

In sehr guter Form beim Wettkampf auf der Hausbahn präsentierter sich der eigene Nachwuchs. Im für viele letzten Wettkampf des Jahres konnten noch einmal 44 neue persönliche Bestleistungen (PBZ)erzielt werden mit teilweise großen Zeitsprüngen. Hinzukommen 13 Saisonbestleistungen. Folgende Schwimmer nahmen am 36. Vergleichs-Schwimmfest teil: Danesh (0 Siege/2 PBZ) und Leyla Assimi-Lissar (0/2), Marco Bieler (2/0), Hermann Blome (3/0), Heiko Boknecht (3/0), Wladislaw Borodin (2/2), Leah Frese (1/1), Felix Gerich (2/4), Georg (5/5)und Lidia Hackmann (5/3), Martin Kesse (3/0), Till Küthe (2/3), Sophie Mlitzke (1/0), Ulrike Nestmann (8/5), Noah Ostermann (3/1), Nick Pister (0/0), Winfried Reumann (3/0), Yannick Riepe (0/3), Kirsten Schleid (0/0), Rieke Schnuck (0/3), Stefan Schröder (2/0), Tarek Steiner (3/3), Corinna (1/1) und Malte Stühmeier (1/0)Christina Tapken (2/1), Yonna.Tabea Wilgen (1/2) und Luca Marie Wohler (0/2).

DSV-Schiedsrichter Christian Kropp (Oldenburg) leitete die von Sprecher Norbert Lukannek moderierte Veranstaltung ohne Probleme. Das eingespielte Protokollteam um Arne Püster und Heiko Boknecht stellte bereits sehr zeitnah innerhalb jeweils einer Minute die Ergebnisse in digitaler und Papierform zur Verfügung.