Am 4.11.2016 machten sich 20 SportlerInnen und Betreuer der Schwimmabteilung des QTSV sowie die Judoka des BCS Artland auf den Weg in die französische Partnerstadt Alencon.Gegen Abend kam der Bus dann am Rathausplatz an und die Teilnehmer wurden von den Vertretern der Stadt, des Vereins und den Gastfamilien begrüßt. Danach folgte die Aufteilung der Schwimmer in die Gastfamilien und die Unterbringung der Judoka in einer Schule in Alencon. Der Abend war dann zur freien Verfügung und wurde vor allem zum Kennenlernen der Gastfamilien genutzt, wobei ein leckeres, typisch französisches Essen, wie Schnecken oder Muscheln dabei nicht fehlen durfte. 

Alençon 2016

 

 

Am Samstag begann der Tag mit einer Stadtführung, bei der auf englisch und auf französisch interessante Dinge über die Geschichte der Stadt erzählt wurden. Die Führung endete im Rathaus, wo die Teilnehmer dann offiziell begrüßt und kleine Gastgeschenke überreicht wurden.Nach dem Mittagessen in den Familien, fand ein Judowettkampf in der Sporthalle in Alencon statt. Während die Aktiven ihre Wettkämpfe bestritten, versuchten einige der Betreuer den zuschauenden Schwimmern die Regeln eines Judowettkampfes und die Bedeutung der Farben der Gürtel zu erklären.

Am Nachmittag trafen sich dann die Schwimmer zu einem gemeinsamen Training auf „französische Art“. Besonders das Einschwimmen (5x200m) wurde dabei als sehr anstrengend empfunden. Der Trainingplan, der von dem französischen Trainer erstellt und von Marco ins deutsche übersetzt wurde, reichte für fast 2 Stunden. Allerdings muss man dazu sagen, dass auch viel Pause gemacht wurde, damit auch jeder versteht, was genau geschwommen werden soll. Nach dem anstrengenden Training gab es zur Belohnung in fast allen Gastfamilien zum Abendessen Raclette. Am Sonntag war der Vormittag wieder zur freien Verfügung und wurde individuell durch verschiedene Aktionen, wie beispielsweise eine Tour durch den Nachbarort oder den Besuch eines Museums gefüllt. Danach gab es wieder Mittagessen, um auch optimal auf den Wettkampf am Nachmittag vorbereitet zu sein.
Der Wettkampf fing um 14 Uhr im Trainingsbad des ANC an. Es wurden alle 50er Strecken, sowie 2 Staffeln geschwommen, wobei jeder Schwimmer 3 Einzelstarts und 2 Staffelstarts absolvieren musste. Aufgrund so vieler Starts in so kurzer Zeit und dem anstrengenden Training am Vortag waren die Zeiten der SchwimmerInnen nicht die besten, aber es hat allen viel Spaß gemacht. Besonders die 9x50m Staffel am Ende, an der alle SchwimmerInnen teilnahmen, war ein voller Erfolg. Ein Highlight des Wochenendes war das gemeinsame „Wasserballspiel“ aller Sportler nach dem anstrengenden Wettkampf.

Zum Abschluss des Austausches gab es noch ein gemeinsames Abendessen aller Teilnehmer und der Gastfamilien in der Stadt. Am nächsten Morgen ging es für die Quakenbrücker dann schon wieder nach Deutschland. Insgesamt war der Austausch gut organisiert, hat sehr viel Spaß gemacht und die Teilnehmer der Schwimmabteilung freuen sich schon auf einen weiteren Austausch im nächsten Jahr in Quakenbrück. Am Austausch teilgenommen haben: Arne Püster, Marco Bieler, Sophie Mlitzke, Ole Kamphaus, Tarek Steiner, Felix Gerich, Till Küthe und Yannick Riepe