Zum Jahresabschluß war Dauer gefragt - zweu neue Kreisrekorde

Als "Gemeinschaftsproduktion" von vier Schwimmkreisen wurden in Hallenbad des Gymnasiums in Lohne die Kreismeisterschaften auf den langen Strecken ausgerichtet. Ausgeschrieben war die Meisterschaften für die Kreise Osnabrück-Land, Cloppenburg und Vechta sowie für den Stadtschwimmverband Osnabrück. Wegen der zu erwartetenden höheren Meldezahlen fand der Wettkampf nicht im Hallenbad Dissen mit seinen drei Bahnen, sondern in Lohne statt. Hier stehen fünf Bahnen zur Verfügung. Neben den üblichen Strecken 400m Lagen sowie 800m und 1.500m Freistil, gab es die "seltenen" Staffeln 10*100m Rücken und Brust. Hier gab es mit insgesamt 10 Meldungen ein gute Resonanz. Die Erweiterung war sehr positiv und gut, denn ohne den Stadtschwimmverband Osnabrück, wären das Meldeergebnis in diesem Jahr mit 122 Einzelmeldungen deutlich unter dem Vorjahresniveau geblieben. Sieben Vereine des KSV Osnabrück-Land brachten es in diesem Jahr nur auf 69 Meldungen. Erwartungsgemäß waren die Starter der SG Osnabrück am stärksten. Grundsätzlich war der Leistungsniveau durch die Mischung eine weitere Stufe besser.

Die Quakenbrücker Schwimmer gingen 22mal im Einzel und in zwei Staffeln an den Start. Dabei wurden 13 Jahrgangs-/Masters- und 7 zweite Plätze erzielt. Zum Jahresabschluß gab es noch einmal sieben persönliche Bestleistungen sowie zwei Kreisrekorde. Diese gelangen auf den selten geschwommenen Staffeln 10*100m Rücken und Brust bei den Männern. Mit Michal Adamczyk, Marco Bieler, Heiko Boknecht, Hartmut Anneken, Hartmut Lorenz, Julis Frey, Yanncik Riepe, Till Küthe, Felix Gerich, Malte Stühmeier, Stefan Middendorf und Martin Kesse wurden nun Rekorde in 13:16,58 (Rücken) bzw. 13:59,80 (Brust) aufgestellt. Die Staffeln waren bezirksoffen ausgeschrieben. Hier lag bei den Männer jeweils die SG Osnabrück an erster Stelle. Bei den Damen siegte die SG Osnabrück vor Blau-Weiß Lohne und dem Cloppenburger SV. Für eine QTSV-Mannschaft reichte es in diesem Jahr nicht.

Offen gingen fünf von sechs Titeln an die Schwimmer aus dem Artland. Die 800m Freistil bei den Frauen sicherte sich Lidia Hackmann. Sie siegte in neuer Bestzeit von 10:15,63 vor Ulrike Nestmann (10:39,18) an. Bei Herren war es sehr knapp. Mit dem Zielanschlag lag Michal Adamczyk in 9:48,10 4/100 Sekunden vor Heiko Boknecht  (9:48,14). Über 400m Lagen gab es die gleichen Platzierungen, nur nicht so knapp. Michal siegte in 5:06,07 vor Heiko 5:18,69. Bei den Damen siegte Ulrike mit neuer Bestzeit von 5:34,49. Auch auf dem Freistilmarathon kam die Siegerin aus Quakenbrück. Hier siegte Ulrike überraschend deutlich mit wiederum neuer Bestmarke von 20:01,95 vor Lidia (20:42,74). Bei den Herren kam Hartmut nach Platz drei über 800m Freistil (10:04) in 19:11,83 zur Vizemeisterschaft. Schneller war hier Max Kutschmann vom TSV Ueffeln (19:04). Michal hatte hier auf Grund der gerade überwundenen Krankheit noch zurückgezogen.

Die meisten Starter gingen über 800m Freistil an den Start. Jüngster QTSV war hier Georg Hackmann. in 12:57 hätte er im Jahrgang 2006 locker gewonnen. Doch leider hatte er es beim Start zu eilig und musste wegen Starts vor dem Startsignal aus der Wertung genommen werden - sehr ärgerlich bei einer langen Strecke. Erstmals 800m schwammen Till Küthe, Yannick Riepe, Felix Gerich und Julius Frey. Yannick und Felix schwammen und auf Anhieb und 13 Minuten und wurden Kreismeister. Till und Julius wurden Vizemeister. Dies gelang auch Kirsten Schleid mit ihrer Zeit auf dem guten Vorjahresniveau. In ihrem Altersklassen ging kein Weg an Hartmut Lorenz und Hermann Blome vorbei.