QTSV-Damen verpassen knapp den Aufstieg in die Landesliga

Rekordpunktzahl bedeutet Platz 3 in Weser-Ems und Platz 4 in Niedersachsen

Eine Woche nach der LSN DMS-Landesliga richteten die vier Bezirke des LSN die Bezirksliga-Durchgänge der DMS durch. Im Osnabrücker Nettebad gingen 15 Damen- und 8 Herrenteams an den Starts in der Bezirksliga Weser-Ems. Die QTSV-Damen gingen mit einer achtköpfigen Mannschaft recht aussichtsreich an den Start, mussten dann aber kurzfristig auf Rückenspezialisten Christina Spiske verzichten. Mit durchschnittlich 436 FINA-Punkten belegte das Oktett nach einem spannenden Dreikampf über 26 Wettbewerbe mit 11.341 Punkten den dritten Rang. Zur Halbzeit teilten sich die Artländerinnen diesen Rang noch mit Waspo Nordhorn. Die Graftschafterinnen konnten im zweiten Abschnitt um 200 Punkten auf Rang 4 verwiesen werden. Mit 91 bzw. 94 Punkten lagen die SG Region Oldenburg II bzw. Sieger Delmenhorst II - jeweils die Reserve der 2 Liga-Teams - nur sehr knapp in Front. In der Fernwartung der vier LSN-Bezirke bedeutete dieses Resultat Rang vier - die ersten beiden steigen sicher in die Landesliga auf.

BSV DMS Bezirksliga Weser-Ems 2017_2

Drei QTSVerinnen schwammen im Verlauf des Wettkampfes "nebenbei" die beste Leistung aus. Hier legte Christina Tapken 550 Punkte für 2:15,16 über 200m Freistil vor. Ulrike Nestmann konterte im direkten Anschluß mit 552 Punkten durch sehr starke 1:16,00 über 100m Brust. Ann-Kathrin Lukannek erhöhte auf 562 Punkte mit einer 1:01,69 über 100m Freistil. Im zweiten Abschnitt fehlte ihr mit 558 Punkten (28,22 über 50m Freistil) nicht viel zu einer weiteren Verbesserung. Im letzten Rennen der Veranstaltung fehlten Christina Tapken nach 1:02,00 über 100m Freistil und 553 Punkte nur wenige Hunderstel zur besten Leistung. Insgesamt zehnmal wurden mehr 500 Punkte erzielt. Dreimal gelang dies Ann-Kathrin Lukannek und Christina Tapken, je zweimal Ulrike und Lidia Hackmann. Beide schwammen die beiden besten Zeiten der Veranstaltung auf den Bruststrecken der gesamten Veranstaltung. Lag Ulrike mit einer Bestleistung noch über 100m Brust in Front, so war es auf der doppelten Distanz umgekehrt. Mit neuer Bestleistung von 2:45,66 war Lidia 8/10 Sekunden schneller als Ulrike. Lidia hatte jedoch über 100m Brust in 1:16,92 ebenfalls ein Ausrufezeichen gesetzt. Einen neuen Vereins- und Kreisrekord schwamm die 16Jährige über 400m Lagen. Hier lautet die neue Bestmarke nun 5:28,56.

Zehnmal lagen die QTSVerinnen in den 26 Wettbewerben auch an der Spitze der gesamten Konkurrenz. Tagessiege u.a. über 100m Schmetterling durch Tina in sehr guten 1:07,98 sowie über 200m Schmettering durch Tina (2:35,40) und Ulrike (2:47,71). Einen sehr guten DMS-Wettkampf schwamm Isabell Schevzov. Sie überzeugte insbesondere mit schnellem 5:13,59 über Freistil und 2:51,78 über 200m Lagen. Ein sehr umfangreiches Programm hatte Sophie Mlitzke zu absolvieren. Zwei Rückenstrecken sowie 400m und 800m Freistil waren eine Menge Meter, die 18Jährige interessanterweise dreimal auf Bahn 8 zu absolvieren hatte. Über 400m Freistil (5:48) gelang das punktbeste Resulat, über 200m Rücken (3:07) die gefühltbeste Leistung. Den zweiten 50m Freistilsprint bestritt neben Anka Leah Frese. Sie schwamm bis auf 2/100 (31,92) an ihre Bestleistung heran - dass passte absolut. Als achte Aktive und trotz gerade überstandener MGD-Krankeit am Start war Sonja Wistuba. Sie kam über 100m Rücken nach 1:16,80 ins Ziel und das Team war ihr sehr danbbar für den Start.

Trainer Christian Gärtner war insbesondere mit Teamgeist und der tollen Einsatzbereitschaft sehr zufrieden, natürlich auch mit den Zeiten. Ohne den Ausfall und die damit verbundenen Umstellungen wäre der Sieg und damit der Aufstieg möglich gewesen. Aber mit diesen "Widrigkeiten" müssen alle Teams leben, die kleineren sind davon dann stärker betroffen. Nächstes Jahr gibt es einen neuen Anlauf mit diesem tollen Team.