Gelungener Pfingst-Meeting mit acht Medaillen

Pfingsten ist Nordhornzeit. An vier Tagen (inkl. auf und Abbau) verwandelt sich das weiträuminge Gelände des DEFINOH - so der neue Name des Hallen- und Freibades - in eine riesige Zeltstadt. Zur 42. Auflage des nach wie vor größten Schwimmwettkampfes in Weser-Ems hatten 39 Vereine aus den Niederlanden, Polen, Dänemark und Deutschland knapp 3.900 Meldungen abgegeben. 1.072 Teilnehmer waren am Start. Die QTSV-Schwimmabteilung nahm mit 17 Aktiven teil. Bei 16 TOP6-Plazierungen - bis Rang 6 werden Urkunden vergeben - , davon acht Medaillen Ränge, wurde eines der besten Vereinsergebnisse erzielt. Bei sonnigen Temperaturen und fast schon zu warmen Wasser - das Badbetreier BNN unterstützt das Meeting nachhaltig - zeigten sich alle QTSVer gut aufgelegt.

 42. Internationales Nordhorner Pfingstschwimmfest_1

 

Den Reigen der Medaillengewinne eröffnete DJM-Starterin Ulrike Nestmann mit Rang drei über 200m Brust (2:54,73). Über 100m Freistil setzte sich Christian Gärtner (56,57) gegen seine Vereinskameraden Martin Kesse (57,62) und Stefann Middendorf (57,72) durch und wurde ebenfalls Dritter. Den gleichen Platz belegte mit neuer Bestzeit (58,04) Michal Adamczyk. Drei Medaillen gab es über 100m Schmetterling. Mit Saisonrekord und überraschend schnellen 1:01,06 belegte Christian den zweiten Platz. Michal (1:07,47) holte sein zweites Bronze. Dies gelang auch Christina Tapken mit einer sehr starken Zeit von 1:10,78. In der den Tag abschließenden 4*100m Freistilstaffel schwammen Stefan, Martin, Michal und Christian in 3:48,40 nochmals auf Rang 3. Den Mädels mit Ulrike, Leah Frese, Isa Schevzov und Christina gelang in 4:38,93 ein beachtlicher achter Platz. Die achte und letzte Medaille gewann überraschend Yannick Riepe (Jg. 04). Zum Abschluss einer für ihn optimalen Saison durfte er sich über den zweiten Rang über 400m Freistil (5:46,02) freuen.

 

Er schwamm zudem auf Rang fünf über 100m Rücken (1:24,54). Im gleichen Jahrgang schwamm Till Küthe über 100m (1:31,27) und 200m Brust (3:16,01) auf die Plätze vier und fünf. Beide starteten wie Ole Kamphaus (Jg. 00) erstmals bei einem Wettkampf mit großen Teilnehmerfeldern und sehr internationalem Flair. Aber es spornte sie nachhaltig an. Ole steigerte sich im Duell mit Yannick deutlich und durfte sich zu Recht über drei neue Bestmarken freuen. Wettkampfpraxis für die bestehenden Deutschen Mastersmeisterschaften sammelten Hartmut Anneken und Heiko Boknecht. Hartmut zeigte seine beste Leistung über 400m Freistil (5:00,36/Rang 11), Heiko über 100m Brust (1:17,71/Rang 6). Er war zudem wie in den Jahren zuvor als Schiedsrichter verantwortlich für die Durchführung der sehr zahlreichen Damenwettbewerbe. Kompetent unterstützt wurde er in diesem Jahr durch Norbert Lukannek.

Starter 15 bis 17 waren Marco Bieler, Kirsten Schleid und Corinna Stühmeier. Marco und Kirsten gelangen Saisonbestzeiten, Corinna zudem ein neuer Hausrekord. Die illustre Runde liess den ersten Wettkampfabend mit einem ausgiebigen Grillen ausklingen. Eine willkommene Abwechselung nach den vielen Wettkämpfen, in denen die Konzentration auf in erster Linie auf dem WK lag.