4*100m Freistil-Staffel schwimmt Europarekord

QTSV- Staffeln sehr stark - Einzeltitel für Haidukiewitz und Gärtner

Mit vorsichtigem Optimismus waren die QTSV-Schwimmer nach Magdeburg gefahren, mit "stolzer" Brust kehrten sie zurück. Erstmals in der Geschichte schwamm ein Team aus Quakenbrück einen kontinentalen Rekord. Am ersten Tag der 49. Deutschen Meiterschaften der Masters in Magdeburg schwamm das Quartett mit Stefan Middendorf, Andreas Haidukiewitz, Martin Kesse und Christian Gärtner in 3:39,29 einen vielbeachteten neuen Europarekord über 4*100 Freistil. Das QTSV-Team unterbot damit den alten Rekord des britischen Teams von East Leeds um knapp zwei Sekunden. Im März hatten beim ersten Rekordversuch nur 8/100 Sekunden gefehlt. In Magdeburg schwammen die vier Quakenbrücker nun im Schnitt eine Zeit von 54.8 Sekunden auf der 50m Bahn und sicherten sich den Rekord. Die Endzeit bedeutete gleichzeitig Deutschen Rekord. Im ersten Rennen des Tages konnten die vier QTSV beim Sieg über 4*50m Freistil (1:38,97) sowohl die Wechsel als auch das Wasser testen. Auch konnte die Nervosität etwas abgelegt werden.

 49. Deutsche Meisterschaften der Masters „Kurze Strecken“ in Magdeburg_1

 

 

Sechs Staffelmedaillen

Zwei weitere Siege gelangen darüber hinaus. Sowohl über 4*50m Lagen (1:55,35/Middendorf, Pavel Schevzov, Haidukiewitz, Gärtner) als auch über 4*100m Lagen (4:19,86/Gärtner, Heiko Boknecht, Haidukiewitz, Kesse) war der Sieg in der Altersklasse 120-159 Jahre nicht zu nehmen. In beiden Fällen lagen die Endzeiten nur hauchdünn über den bisherigen Bestmarken. Wie über 4*50m Freistil gelang bei der Vizemeisterschaft über 4*50m Brust (2:13,54/Gärtner, Schevzov, Boknecht, Haidukiewitz) ein neuer Kreisrekord. Bronze holte sich über 4*50m Lagen sogar die "zweite" Mannschaft. In der Altersklasse 160-199 Jahre schwammen Heiko Boknecht, Hartmut Anneken, Martin Kesse und Hartmut Lorenz in 2:09,73 unerwartet auf Rang drei. Pech hatte die gemischte 4*100m Lagen-Staffel (Spiske, P. Schevzov, Haidukiewitz, Isabell Schevzov), die als Gesamtzweiter leider disqualifiziert wurde. In der Altersklasse 200-239 Jahr fehlten Martin Kesse, Winfried Reumann, Hartmut Lorenz und Hartmut Anneken als Vierte nur wenige Zehntel zu Bronze. Insgesamt holten die acht Staffeln damit sechs Medaillen.

Haidukiewitz und Gärtner verteidigen ihre Titel

In den Einzeldisziplinen gewannen die Quakenbrücker acht weitere Medaillen. Ähnlich erfolgreich wie im Vorjahr war in der Elbeschwimmhalle Andreas Haidukiewitz. Er konnte drei seiner Vorjahrestitel Verteidigen. Über 50m Schmetterling sowie 100m und 200m Freistil setzte er sich wiederum durch. 2:04,49 über 200m Freistil bedeuteten darüber hinaus persönliche Bestzeit. Vizemeister wurde er über 50m Freistil. Zwei Einzelstarts absolvierte Christian Gärtner. Über 200m Freistil (2:02,11) ging kein Weg am amtierenden Europameister vorbei. Schneller als bei seiner Vize-Europameisterschaft im Vorjahr in London schwamm er über 100m Schmetterling. Exzellente 59,67 reichten hier "nur" zu Silber. In die Medaillenränge schwammen zudem zwei weitere QTSVer. Über 100m Brust freute sich Heiko Boknecht in sehr guten 1:15,72 über Bronze. Dies gelang auch Christina Spiske. 34,30 (50m Rücken) bedeuteten nicht nur Platz drei, sondern auch Vereinsrekord.

49. Deutsche Meisterschaften der Masters „Kurze Strecken“ in Magdeburg_5

Vier vierte Plätze, sechs fünfte Plätze, dreimal Rang sieben und einmal Platz acht runden das sehr positive Mannschaftsergebnis ab. Auf dem Weg zur Masters-Weltmeisterschaft im August in Budapest zeigten alle WM-Starter die gewünschte Form. In Budapest wird der QTSV mit einem siebköpfigen Aufgebot vertreten sein. Die Vorbereitung erfolgt im heimischen Quakenbrück, unterbrochen von einem siebentägigen Trainingslager im italienischen Verona.

Bei der dreitätigen Veranstaltung in der sachsen-anhaltinischen Landeshauptstadt waren 850 Sportler aus 245 Vereinen mit 2.577 Meldungen am Start, hervorragend ausgerichtet vom SC Magdeburg.