Schnelles Wasser in Quakenbrück

180 Sportler aus 14 Vereinen beteiligten sich den offen ausgeschriebenen Meisterschaften des Kreisschwimmverband Osnabrück-Land (KSV OS-Land). 839 Starts wurden in der knapp achtstündigen Veranstaltung mit der vollautomatischen Zeitmessung des Ausrichters TSV Quakenbrück im Hallenbad protokolliert. Neben elf Mitgliedsvereinen des KSV beteiligten sich auch drei weitere Vereine an der Meisterschaft. 14 Tage nach der erfolgreich verlaufenden Deutschen Mannschaftsmeisterschaft wurde die Meisterschaft aus dem Training geschwommen. Insbesondere Nebenstrecken standen im Fokus und sollte weitere Erkenntnisse bringen. Mit 16 offenen Siegen setzen sich die Quakenbrücker dennoch in mehr als der Hälfte der Strecken an die Spitze. 14 Mal waren Sportler aus den sechs Landkreisvereine am schnellsten. Sechs QTSVer erwiesen sich als Schnellste ihrer Strecken. Lidia Hackmann lag mit vier Erfolgen ganz vorne (50m, 100m und 200m Freistil, 50m S). Ulrike Nestmann (50m, 100m, 200m Brust) sowie Christina Tapken (100m & 200m Schmetterling, 400m Freistil) siegten je dreimal. Bei den Herren gab es mit Stefan Middendorf (50m Brust und Schmetterling), Martin Kesse (100m & 200m Schmetterling) sowie Heiko Boknecht (200m Brust und 400m Freistil) drei Doppelsieger.

Beste Leistungen:

Männer

1

50m Schmetterling

Stefan Middendorf

TSV Quakenbrück

0:27,21

2

100m Schmetterling

Martin Kesse

TSV Quakenbrück

1:02,97

3

50m Freistil

Finn Mohaupt

TuS Bad Rothenfelde

0:26,65

Frauen

1

50m Brust

Ulrike Nestmann

TSV Quakenbrück

0:35,73

2

400m Freistil

Christina Tapken

TSV Quakenbrück

4:54,88

3

200m Rücken

Julia Overberg

TuS Blau-Weiß Lohne

2:32,33

Sehr stark präsentierte sich aus Quakenbrücker Sicht Yannick Riepe. Bei allen sieben Starts schwamm er neue Bestleistungen. Zu erwähnen sind insbesondere seine Zeiten über 50m und 100m Rücken (33,63 bzw. 1:12,29) sowie 400m Freistil (5:12,50). Till Küthe freute sich über seine Zeit von 1:17,90 über 100m Lagen. Ole Kamphaus konnte in 1:09,61 über 100m Freistil erstmals unter 70 Sekunden bleiben. Julius Frey freute sich über 54,69 Sekunden seines Schützlings Mark Bauer (Jg. 2007).

Insgesamt kamen die QTSVer bei 83 Starts auf 28 persönliche Bestleistungen, 52 Siege, 13 zweite sowie 3 dritte Plätze. Ganz vorne lag der TSV Ueffeln mit 70 ersten Rängen (141 Starts) vor dem QTSV. Direkt dahinter rangiert der SC Glandorf mit 53 Jahrgangstiteln (171 Starts). Auf Titel- und Zeitjagd gingen neben den bereits erwähnten Aktiven mit Erfolg: Hermann Blome, Julius Frey, Daniel & Tobias Kater , Hartmut Lorenz, Winfried Reumann, Pavel Schevzov, Hendrik Papenjohann, Mark Bauer, Danesh & Leyla Asimi-Lissar, Georg Hackmann, Yonna-Tabea Wilgen und Ole Kamphaus. Das Kampfgericht arbeitete unter der Regie der Schiedsrichterin Katja Beermann und Nicola Kohstall sehr eingespielt und routiniert und trug unter anderem zu den insgesamt schnellen Leistungen und zufriedenen Aktiven bei. 

Am Start im Hallenbad Quakenbrück waren neben dem Ausrichter TuS BW Lohne, TuS Wagenfeld, TuS Bad Essen, TuS Engter, TuS Bramsche, TuS Bersenbrück, TuS Bad Rothenfelde, TSG Dissen, TSV Ueffeln, TV 01 Bohmte, SC Melle 03, SC Glandorf 26 sowie BV Essen.