Mit Schwung auf die Langbahn

Gute Zeiten beim ersten 50m Bahn-Meeting

Mit einer Rekordmeldezahl von 3.726 Starts wurde die TSG 07 Burg Gretesch zur 15. Auflage des schwimm-Meeting Nettebad quasi überhäuft. Gleich 49 Vereine, davon zehn aus den Niederlanden, hatten für das Meeting gemeldet. Zahlreiche Meldungen mussten zurückgewiesen werden, um den Wettkampf einigermaßen zeitlich im Rahmen halten zu können. Die Organisatoren konnten sich über weitere Bekanntheit freuen und zogen noch mehr Vereine - insbesondere aus dem süddeutschen Raum - an. So war bsp. eine namhafte Anzahl von Sportlern des OSP Heidelberg am Start. Darüber hinaus auch zwei aktuelle Deutsche Meister. Die acht gemeldeten QTSV-Sportler freuten sich über ein starke und vor allem andere Konkurrenz. Dies und die gute Form bescherten Trainer Christian Gärtner bei 38 Starts 14 neue Bestleistungen, zwei Beinahme-Vereinsekorde und auch vier Finalteilnahmen.

Die besten Leistungen gelangen dabei wie im Vorjahr Ulrike Nestmann. Sie konnte sich wiederum für die offenen Finals über 50m und 100m Brust qualifizieren. Anders als im Vorjahr war sie in diesem Jahr schneller und steigerte sich zudem auch in den Finals. Über 50m Brust fehlten in 0:35,67 (559 FINA-Punkte ) (Platz 5 im Finale) nur 2/100 Sekunden zum eigenen Vereinsrekord. Über 100m Brust (1:17,77) (560 FINA-Punkte) waren es 4/10 Sekunden. Auf dieser Strecke konnte sie auch die Junioren-Konkurrenz gewinnen. Persönliche Bestzeit schwamm sie über 100m Schmetterling. Nur knapp am Podium vorbei als Vierte schwamm ihre Vereinskameradin Lidia Hackmann als Vierte über 100m Brust (ebenfalls bei den Junioren). Am schnellsten unterwegs am sie über 50m Freistil (0:29,98) (492 Pkt.). Etwas schneller war hier Christina Tapken in 0:29,84 (499 Pkt.) unterwegs. Schnellste Sprinterin war jedoch Severine Schmitz in pesönlicher Bestzeit von 0:29,31 (526 Pkt.). Ihr gelangen bei fünf Einzelstarts vier Bestzeiten. Sehr weit vorne (Platz 3) landete die Studentin über 100m Rücken in 1:15,70. Als Startschwimmerin der 4*100m Frestilstaffel - die in guten 4:24,92 den sehr guten sechsten Platz belegte - schwamm Christina Tapken in 1:03,69 (535 Pkt.) ihre beste Einzelleistung und lag auch nur knapp über Bestzeit.

Bei den Herren freute sich insbesondere Yannick Riepe auf die Langbahn. Hier stören keine Wenden und er kann einfach durchschwimmen. Yannick gelangen fünf Bestzeiten. Zudem qualifizierte er sich auch für zwei Jahrgangsfinals (50m und 100m Rücken). Seine beste Leistung waren 1:02,59 (420) über 100m Freistil. Über 200m Rücken (2:33,13) belegte er den sehr guten vierten Platz. Sein Jahrgangskamerad Till Küthe (Jg. 2004) musste nach dem ersten Abschnitt krankheitsbedingt passen. Es reichte aber noch zu einer deutlichen Leistungsseigerung über 50m Schmetterling (0:31,46) bevor er vom Trainer ein  vorbeugendes Startverobt erhielt. Im Jg. 2006 freute sich Georg Hackmann über zwei Hausrekorde. Die besten Leistungen bei den Herren schwamm Martin Kesse. Sowohl über 50m Schmetterling (0:27,95/505) als auch über 100m Freistil (0:56,64/568) schwamm er Zeiten jenseits der 500 Punkte-Grenze. Trainer Gärtner zog ein erfreuliches Fazit nach zwei langen Tagen im Nettebad.