Neunköpfiges schwimmt mit sehr ausgeglichene Teamleistung zur Vizemeisterschaft

Eigentlich sollte der Februar wieder im Zeichen des Deutschen Mannschaftswettbewerbs Schwimmen (DMS) stehen. Doch wie 2021 wurde der Teamwettbewerb abgesagt. In diesem Jahr auf Grund fehlender gleichwertiger bundesweiter Trainingsbedingungen. Da die Absage relativ kurzfristig erfolgte, wurden auf Verbandsebene Ersatzveranstaltungen durchgeführt, um den Vereinen dennoch eine Startmöglichkeit zu geben und somit auch ein Ziel. Auf Bezirksebene hatte der Bezirksschwimmverband dann den „DMS Weser-Ems Pokal“ ausgerufen. Dieser wurde an zwei Orten ausgetragen. In Delmenhorst gingen vier Frauen- und fünf Männerteams an den Start, in Quakenbrück fünf Frauen- und zwei Männerteams.

DMS-Pokal Weser-Ems 2022_2

Als Ausrichter im heimischen Hallenbad präsentierten sich die QTSV-Herren gut vorbereitet und aufgelegt. Das neunköpfige Team setzte sich in 34 Wettbewerben 32 Mal gegen den Konkurrenten aus Lohne durch, lag über dem Wunschergebnis und belegte am Ende in der Fernwertung der beiden Austragungsorte mit 14.050 Punkten den zweiten Platz hinter dem erwarteten Sieger PSV Oldenburg (15.882). Dieser ging aus der in 2021 aufgelösten SG Region Oldenburg hervor. Platz drei ging an den SV Wildeshausen (13.339).

Trainer Christian Gärtner hatte ein breitaufgestelltes Team an den Start gebracht. Ziel waren primär gute Zeiten, wieder in den Wettkampf finden und Spaß haben. Möglichst viele Punkte sammeln war das sekundäre Ziel. Wie in den Vorjahren war die Mannschaft altersmäßig breit Team gestreut. Die ältesten Akteure waren Hartmut Anneken (2 Starts) und Heiko Boknecht (4), gefolgt von Pavel Schevzov (3), Andreas Himmelreich (4), Neuzugang Sven Stallkamp (4), Martin Kesse (4). Stefan Middendorf (5), Bohdan Savun und Yannick Riepe (je 4). Diese Aufstellung gewährleistete allen die notwendigen Pausen und teilweise auch die Konzentration auf mögliche Lieblingstrecken. Für Hartmut und Andreas waren es die ersten Starts seit fast zwei Jahren Wettkampfpausen, bei Sven war die wettkamfpflose Phase noch länger. Dennoch überzeugte er mit einem starken Comeback und u.a. sehr schnellen 0:54,59 über 100m Freistil – gleichzeitig der besten QTSV-Leistung mit 557 Punkten. Dahinter folgte Stefan Middendorf, der über 50m Freistil schnelle 0:24,53 (555 Punkte) sprintete. Einen starken Wettkampf schwamm Bohdan Savun. Ihm gelang bei allen vier Starts eine persönliche Bestleistung. Hervorzuheben sind hier insbesondere 0:32,49 über 50m Brust. Ausreißer nach unten gab es nicht. Im Schnitt kamen die QTSV-Herren auf 413 Punkte pro Rennen. Die Stimmung in der Halle war sehr gut, der Teamwettbewerb trieb die Starter*Innen zu zahlreichen neuen Bestleistungen. Pandemiebedingt musste das QTSV-Damen-Team kurzfristig passen.

In der engen Damenkonkurrenz setze sich am Ende Waspo Nordhorn (13.82919, vor dem TV Meppen (13.651) und dem Delmenhorster SV (13.263) durch. Der Vorsitzende des Fachausschuss Schwimmen, Friedhelm Moormann (Meppen) freute sich über die gelungene Ausrichtung der Veranstaltung die vielen glücklichen Gesichter.