Prämien zum Auftakt der Kurzbahnsaison

17 persönliche Bestzeiten

Mit einem neuen Konzept wartete die SG Osnabrück bei der 3. Herbst-Kurzbahn-Sprint-Gala auf. Gab es in den Vorjahren Finals über 100m bzw. 200m Lagen, für die sich die Punktbesten qualifizierten, so wurden erstmals die Finalisten in ausschließlich 50m Konkurrenzen über Vor- und Halbfinals ermittelt. Startberechtigt waren bei den 50m Strecken die Jahrgänge 2003 und älter jeweils nur 32 Aktive. Aus diese qualifizierten sich jeweils die schnellsten Vier pro Vorlauf sowie die beiden übriggebliebenen Schnellsten, so dass die drei Halbfinals mit je sechs Sportlern ausgetragen wurden. Es qualifizierten sich dann die besten Acht (die beiden Zeitschnellsten plus zwei Folgeschwimmer) für die Finals. Die Vorläufe waren  zudem auch noch ausgelost. Klang interessant, aber auch kompliziert, zog aber durchaus schnelle Schwimmer an. Das (zu) komplizierte Setzverfahren führte aber leider im ersten Abschnitt dazu, dass die Finals nicht im direkten Anschluss an die Halbfinals ausgetragen werden konnten. Im zweiten Abschnitt klappte dann aber alles.

 

Ulrike Nestmann Schnellste Brustsprinterin, Christian Gärtner auf Platz drei, Lidia Hackmann schwimmt in zwei Finals

Neben allen 50m Strecken konnten auch alle 100m Strecken geschwommen werden. Das Quakenbrücker Septett schaffte es in vier Halbfinals sowie vier Finalläufe. Den größten Erfolg schaffte Ulrike Nestmann. Über lockere 38,42 und 35,85 qualifizierte sie sich für das Finale. Hier liess sie der Konkurrenz keine Chance und siegte in Saisonbestzeit und Saisonrekord von 35,08. Christian Gärtner war durch 25,62 und 25,01 für das 50m Freistil-Finale qualifiziert. Hier bedeuteten sehr gute 24,18 den dritten Rang. Gleich zweimal schaffte Lidia Hackmann den Sprung in ein Finale. 30,00 und 29,52 berechtigen zum Freistilfinale. Hier belegte sie dann Rang sieben in 29,70. Beide Zeiten bedeuteten Bestleistung. Dies gelang ihr auch auf dem Schmetterlingsprint. Sie legte schnelle 32,36 vor. 32,50 im Halbfinale waren die Qualifiakation für as Finale. Dieses beendete sie in 32,60 als Fünfte. Alle Zeiten lagen deutlich unter der alten Bestleistung. Damit startete die 16Jährige auch in die Kurzbahnsaison. Sie legte gute 1:12,17 über 100m Lagen vor. Den zweiten QTSV-Saisonrekord schwamm über 100m Schmetterling Christian Gärtner. In 59,63 lag Lokalmatodor Jonas Bergmann nur knapp vor ihm.

Gegen die schnelle Konkurrenz aus 17 anderen Vereinen aus Niedersachsen und Bremen konnten sich Georg Hackmann (jg. 06), Ole Kamphaus (Jg. 00), Till Küthe und Yannick Riepe (beide Jg. 04) gut in Szene setzen. Bei 15 Starts schlugen sie 13mal schneller als zuvor an. Georg freute sich neben zwei persönlichen Bestzeiten (PB) über die Silbermedaille über 50m Rücken (44,81). Till (31,34) und Yannick (31,06) lieferten sich ein Duell über 50m Freistil. Über 100m griff zudem Ole ein. Auch hier lag Yannick (1:10,46) ganz vorne. Ole kam auf 1:11,55, Till auf 1:11,79. Bis auf Rang sechs schwamm Yannick über 50m Rücken (36,54). Till erreichte zweimal Platz 4 über 50m (38,92) und 100m Brust (1:28,70).

Insgesamt gingen zwei Gold, vier Bronze- sowie drei Bronzemedaillen ins Artland. Auch aus diesem Grund und angesichts der vielen Bestleistungen ein vielversprechende Start in die Kurzbahnsaison.