Mit der DMS als erstem Saisonhöhepunpkt Anfang Februar, die leider trotz guter Leistungen zum Abstieg des Damen- und Herrenteams aus der Landesliga führte, stand im Februar dennoch an jedem Wochenende ein Quakenbrücker Schwimmer bei einem Einladungswettkampf oder einer Meisterschaft auf dem Startblock. Beim 30. Internationalen Mastersschwimmfest "Rüstringer Friese" in Wilhelmshaven waren ausschließlich Masters startberichtigt. In der AK 50 zeigte hier Heiko Boknecht über 800m Freistil in 9:43,83 eine starke Leistung und war auch Schnellste Schwimmer. Seine ersten Starts in der neuen AK 65 absolvierte als zweiter QTSVer Hartmut Lorenz. Bei sieben Meldungen gelangen ihm gegen die Konkurenz aus insgesamt 37 nationalen und internationalen Vereinen vier Erfolge.

Das 16. Schwimm-Meeting nettebad in Osnabrück zog dagegen insbesondere die Jugendschwimmer an. Im Gegensatz zum Vorjahr fehlten dort Sportler aus der nationalen Spitze. Dafür war aus den Niederlanden ein Teil der Nationalmannschaft am Start. Insbesondere deren Mädels sorgten für eine Viezahl von Meetingrekorden. Sie stellten die nationalen Aktiven eindeutig in den Schatten. Insgesamt waren über 620 Sportler aus 54 Vereinen am Start. Die sieben QTSVer taten sich auf der 50m Bahn teilweise etwas schwer. Trainer Christian Gärtner war mit Leistungen so auch nur bedingt zufrieden und konnte nur vier persönliche Bestleistungen verzeichnen. Yannick Riepe (50m Schmetterling und 100m Freistil) und Bogdan Savun (50m Freistil und 100m Brust) konnten sich darüber freuen. Die besten Leistungen schwammen Martin Kesse in guten 0:56,99 (557 Punkte) über 100m Freistil und Severine Schmitz in 0:29,67 (507) über 50m Freistil. Für das Sebtett stellte die Teilnahme wie jedes Jahr eine gute erste Standortbestimmung auf der 50m Bahn dar auf dem Weg zu den Meisterschaftshöhepunkten zwischen April und Juni.

Letzter Wettkampf im Februar war neben den Offenen Kreismeisterschaften als Heimspiel im Quakenbrücker Hallenbad der 35. Sprintvergleichswettkampf in Cloppenburger Hallenbad. Hartmut Lorenz liess sich eine Teilnahme bei seinem alten Heimatverein nicht nehmen. Er konnte sich über eine neue Bestmarke über 50m Rücken (0:40,25) freuen. Am Start waren bei diesem kombinierten Einladungswettkampf mit Meisterschaft 17 Vereine mit etwas über 1.000 Meldungen.